Do-Khyi - Tibet Dogge

Die Geschichte des Do-Khyi

 

Der Do-Khyi (Tibet-Dogge) ist in Nepal unter dem Namen "Bhote" bekannt. In seinem Heimatland war er bekannt unter Do-Khyi oder Tsang-Kyi. Die Buchstaben besagen den Großgewichtigen Typ, der generell in seinem Heimatland gehalten wurde. Der Do-Khyi von Tibet ist eine der ältesten Hunderassen, seit Generationen ohne Einwirkung einer Anderen. Spekulationen besagen, das die Rasse rund 8000 Jahre alt ist.

Sein Ursprung liegt in den Weiten der tibetischen Hochebene und in den angrenzenden Regionen des Himalaya (Dach der Welt). Seine Verwendung war unterschiedlicher Art. Als Begleit- und Herdenschutzhund der Nomaden oder als Wachhund in den Ortschaften und Klöstern. Durch diese unterschiedlichen Verwendungen entwickelten sich logischerweise auch unterschiedliche Typen.

In seinem Heimatland wurde der Do-Khyi nach der Annexion Tibets durch die Chinesen stark dezimiert und ausgerottet, wodurch viele wertvolle alte Blutlinien für immer verloren gingen. Einige aber wurden aus dem Land geschmugelt nach Nepal oder Teilregionen von Nord-Indien. Beginn der Reinzucht in Europa erfolgte Ende des vergangenen Jahrhunderts Ende der 70er Jahre.